ISONO unterstützt…

mit den Damenmannschaften D1 und U17 der Noris-Baskets aktiv den Jugendsport.

Noris-Baskets

Insbesondere die D1 unter ihrem Trainer Benny Schuß nutzt kräftig das gemeinsam erarbeitete Mentaltraining mit ISONO. So endete für die D1 der Noris-Baskets am Sonntag den 07.03.2010 die Saison 2009/10 mit einem verdienten 2ten Platz.
Stets untermauerten die BasCats Ihren eindeutigen Siegeswillen und schlossen mit dem besten Ergebnis in der Teamhistorie und einem nur knapp verpassten Aufstieg die diesjährige Punkterunde ab.

Herzlichen Glückwunsch!

Wir freuen uns auch in diesem Jahr die Nürnberger Streetball-Meisterschaften
am 13.05.2010 als Hauptsponsor unterstützen zu dürfen.

Nürnberger Streetballmeisterschaften erneut ein voller Erfolg

13. Mai 2010, 7h morgens, es hat geschätzte 10 Grad Celsius, die Orgamannschaft und ein kleines Trüppchen von Helfern versammelt sich an der Geschwister-Scholl-Schule um die letzten Vorbereitungen für DAS Streetball-Event in Nürnberg, den „Nürnberger Streetballmeisterschaften 2010“ zu treffen.
Die Helfer sind noch müde aber sie Stimmung ist gut. Es ist bewölkt, regnet jedoch nicht, wenn auch nur vorläufig! Durch eine deutlich bessere Vorbereitung als im vergangenen Jahr laufen die letzten Schritte wie am Schnürchen. Als die ersten Teams kurz vor neun eintreffen ist alles bereit, lediglich Kleinigkeiten müssen noch erledigt werden.

9.55h: die Situation bei der Turnierleitung ist angespannt. Wieder sind einige Teams nicht erschienen, 2 haben sich gar in der falschen Gruppe angemeldet, Jugend und Damen statt Herren. Kurzfristig wird entschieden den Spielplan der Herren anzupassen und ein Feld in der Halle zusätzlich zu verwenden um die Spiele unterzubringen, was zu einer Verspätung des Spielbeginns um etwa eine halbe Stunde führt.

Streetballmeisterschaft10.30h: Endlich beginnen die Spiele. Die Teams haben schon ungeduldig in der Kälte darauf gewartet aktiv zu werden und sich zu messen. Dementsprechend motiviert werden die ersten Partien gestartet. Die Stimmung am Platz steigt. Gelegentlich sieht man Spieler und Zuschauer in der Halle verschwinden – dort ist es dann doch einige Grad wärmer. Das trübgraue Wetter scheint den spielenden Teams nichts auszumachen, Sie fighten, verteidigen, fintieren und punkten um weiterzukommen. Allerdings erzeugen die durch den kurzfristig umgeworfenen Spielplan ausfallenden Spiele und teilweise zu langen Pausen etwas Unmut, den Gilles und Johann an der Turnierleitung versuchen so gering wie möglich zu halten. Noch hält das Wetter. Noch.

12.30: Die Vorrunde ist fast beendet, da registrieren die Hautsensoren Wasser von oben. Zunächst nur einzelne Tropfen, die Runde wird noch beendet. Der Wetterbericht soll aller Hoffnung zum Trotz recht behalten mit der Regenvorhersage.

StreetballmeisterschaftDie letzten Vorrundenspiele vor der Mittagspause werden sofort in die Halle verlegt. Dank der Erfahrungen aus dem letzten Jahr und dementsprechend guter Vorbereitung geht der Umzug rasend schnell von statten. Und irgendwie drängt sich der Eindruck auf die Mannschaften sind sehr dankbar in der warmen Halle weiterspielen zu dürfen, die sich sehr schnell füllt. Keine zehn Minuten später gehen die Spiele weiter – nicht zu früh, draußen bricht die Sintflut los. Lediglich die Turnierleitung, Essensverkauf und einige Nachzügler trotzen den Bedingungen.

13.30: Mittagspause. Nach gemeinsamen Anstrengungen der Helfer ist auch der Essensstand sowie der 43 Basketball Stand von Max in die Halle umgezogen.
Es geht weiter mit den Contests. Flugs wurde der Test-Your-Skills Wettbewerb zum 3er-Shootout gewandelt, die Anmeldungen für das Messen bei den Dunkings erlauben nur eine Finalrunde. Dankenswerter Weise springt dafür der Red Bull Half-Court-Shootout in die Presche, der mit viel Begeisterung verfolgt wird. Immerhin geht hier niemand leer aus, für jeden ist zumindest ein Red-Bull-Shot drin, dem Gewinner winkt eine gesponserte Party.

Streetballmeisterschaft15.00: Die Spiele gehen weiter. Die letzten Vorrundenspiele ziehen die Zuschauer in Ihren Bann, in der Halle herrscht eine fast schon gemütliche Atmosphäre. Jeder Platz wird genutzt.
Etwa eine weitere halbe Stunde später ist es dann soweit, nach abgeschlossener Vorrunde geht es an die KO-Partien. Die besten vier Mannschaften aus jeder Gruppe haben sich hierfür qualifiziert.
Man spürt und sieht den Ehrgeiz steigen. Spätestens ab jetzt wird nichts mehr hergeschenkt. Wer verliert ist raus! Die Partien werden mit steigendem Interesse verfolgt und kommentiert.

17.00: Es wird spät, das ist jetzt schon abzusehen! Noch fehlen die großen und kleinen Finale aller Gruppen. Doch zunächst wollen die Contests Ihre Sieger küren. Begonnen wir wieder mit den 3ern. Die besten fünf Schützen dürfen sich erneut messen.

StreetballmeisterschaftJeder bekommt 30 Würfe bei fünf Positionen, der letzte Wurf je Position zählt doppelt. Jetzt wird sich zeigen wer die besten Nerven behält. Am Ende siegt Matze deutlich mit 14 Punkten.
Sofort im Anschluss gibt es die finale Ausscheidung um die Party von Red Bull. Auch hier messen sich die Teams mit den meisten Treffern. Die Menge raunt einige „Ahs“ und „Ohs“ bei den spektakulären Würfen. Nach und nach scheinen jedoch die meisten die Kräfte zu verlassen, es häufen sich die Airballs. Der Contest zieht sich bis nach drei Runden endlich die Entscheidung gefallen ist.
Weiter also. Da war doch noch was – stimmt, die Dunkings fehlen noch. Lediglich ZWEI Mutige sind bereit sich miteinander zu messen. Julien tritt gegen den einen Kopf kleineren Erol an. Die Zuschauer warten schon interessiert und ungeduldig. Die beiden haben zunächst 6 Versuche um Applaus zu erhaschen. Zu sehen gibt es beeindruckende Sprünge, die beiden schenken sich nichts, die Begeisterung im Publikum steigt. Die Wertung fällt schwer, das Publikum honoriert die Leistung der beiden Konkurrenten nahezu gleich. Also noch eine Runde. Die Jungs packen noch einmal einen drauf. Es wird spektakulär, auch wenn nicht alle Versuche erfolgreich sind. Am Ende liegt Erol klar vorne, was er nicht zuletzt seiner immensen Sprungkraft zu verdanken hat.

18:00: Die Endausscheidungen beginnen. Kleines Finale, großes Finale. Die Partien sind heiss umkämpft und vielbeachtet.

Am Ende setzen sich in den Gruppen Jugend w/m und Senioren w/m die folgenden Teams durch:

Sieger Mädels Sieger Jungs Sieger Damen Sieger Herren
Mädels:
1.Nürnberg Magics 2.Haarlem
3.Smileyballers
Jungs:
1.Magic B Ballers
2.Magic Ballers
3.Hall of Fame
Damen:
1.Just do it
2.Let's be BH
3.Samajuli
Herren:
1.Go to Hell
2.Birdmen
3.Wir haben's nicht drauf